Bankfähiger Business Plan für Gastro-Gründer essentiell

Sicherheit durch Business Plan

Erfolg ist planbar

Jährlich werden nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Deutschland etwa 70.000 Gastronomiebetriebe gegründet. Fast jeder zweite Betrieb muss bereits nach kurzer Zeit wieder schließen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Ein Business Plan und eine gute Planung vor dem Start geben dem Unternehmer Sicherheit. Für Finanzierungsanfragen wird seitens der Banken und Förderinstitutionen ohnehin ein Geschäftsplan gefordert.

Unternehmen, die über ein Managementsystem oder einen gelebten Business Plan verfügen sind nach diversen Studien deutlich erfolgreicher und krisenanfällig, als Unternehmen ohne solche Tools.

Möglicher Verwendungszweck

Ein Business Plan kann z.B. für die Unternehmensgründung, Finanzierung, den Verkauf eines Unternehmens, zur Reorganisation oder eben als Steuerungsinstrument verwendet werden.

Speziell bei Gastronomiebetrieben, die ohnehin von den Banken kritisch gesehen werden und nur mit erheblichen Eigenkapitalanteilen finanziert werden, ist ein aussagekräftiger Business Plan sinnvoll.

Formale Anforderungen

Für einen Business Plan gibt es keinen normierten Aufbau. Jeder Geschäftsplan sollte individuell erstellt werden und die Besonderheiten des jeweiligen Betriebes berücksichtigen. Es haben sich in der Praxis gewisse Inhalte etabliert. Wichtig ist, dass der Leser eines Business Plans die Antworten auf seine Fragen erhält. Diese Anforderung kann je nach Verwendungszweck des Business Plans variieren.

Zuerst das Ziel definieren

Daraus leitet sich ab, dass vor Erstellung des Business Plans festgelegt wird, welches Ziel der Business Plan erzielen soll. Ein Business Plan im Rahmen einer Finanzierungsanfrage hat zwangsläufig andere Schwerpunkte als der Business Plan, der zum Briefing der neuen Werbeagentur verfasst wird.

Fallen vermeiden

In der Praxis kommt es immer wieder zu ähnlichen Fehlern bei der Erstellung des Business Plans. Der Geschäftsverlauf wird durch eine rosa Brille zu optimistisch gesehen, der Plan ist fast ausschließlich auf das Marketing bezogen und der Finanzteil wird stark vernachlässigt, es werden Abkürzungen oder spezifische Ausdrücke einer Branche verwendet, der Business Plan ist zum Teil widersprüchlich oder es fehlt der berühmt rote Faden. Um diese Fallen zu umschiffen, empfiehlt es sich den Business Plan von branchenfremden Freunden lesen zu lassen oder sich Hilfe eines versierten Beraters zu bedienen.

Übliche Gliederung

In der Praxis haben sich Gliederungen für Business Pläne etabliert. Diese Mustergliederungen müssen an das jeweilige Unternehmen bzw. die Geschäftsidee angepasst werden.

Achtung: Executive Summary

Das wichtigste Kapitel ist die Zusammenfassung, der sogenannte Executive Summary. Das ist das wichtigste Kapitel im gesamten Business Plan. Hier werden die Informationen des gesamten Plans kurz und knapp auf 1 bis 2 Seiten zusammengefasst. Die Kunst besteht darin, die relevanten Informationen für den Leser zusammenzustellen. Studien der großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zeigen, dass viele Leser nach dem Executive Summary den Business Plan nicht weiterlesen. Dies bedeutet im Falle einer Kreditanfrage eine Ablehnung.

Business Plan Coaching

Die active Hotelmanagement GmbH hat ein spezielles Coaching Programm für die Gastronomie und Hotellerie aufgelegt, bei dem die Gründer die erforderliche Hilfestellung bei der Erstellung des individuellen Business Plan erhalten. Es werden bewährte Gliederungen und Vorlagen zur Verfügung gestellt. Speziell für den Finanzteil werden ausführliche Unterlagen verwendet, die die Fragen eines Finanzierungspartners beantworten. "Wir nehmen die Rolle des Finanzierungspartners ein und prüfen den Plan auf Plausibilität" so Martin Holzapfel, Geschäftsführer der active Hotelmanagement GmbH, der selbst viele Workshops zum Thema Business Plan gegeben hat und in der Jury von Business Plan Awards sitzt. "Durch unser Coaching mittels mehrerer Skype Sitzungen schärfen wir gemeinsam mit dem Gründer den Plan, bis er passt".

Bei diesem Coaching wird die Erfahrung aus vielen abgeschlossenen Beratungsprojekten weitergegeben

Melden Sie sich zum Business Plan Coaching Programm an und lassen Sie sich auf dem Weg zum banktauglichen Business Plan coachen!

Gratis Checkliste

In der gratis Checkliste Die 7 wichtigsten Punkte, die in keinem Business Plan fehlen dürfen erhalten Sie wichtige Tipps für einen gelungenen Business Plan.

Laden Sie sich die Checkliste gleich gratis herunter!

Anrede*
Vorname*
Nachname*
Email*
 

Online Reputation für Hotels immer wichtiger

Digitalisierung und sozialen Medien wie Facebook, Instagram, Youtube, etc. werden für Hotel und Gastronomiebetriebe immer wichtiger. Die Branche eignet sich in vielfacher Hinsicht für Digitalisierung und die Nutzung sozialer Medien. Aus diesem Grund müssen die Betriebe eine Online Reputation aufbauen!

Unterschiedliche Sichtweisen beachten

Kundenorientierung und Gästeservice sind in der Branche eine Selbstverständlichkeit - oder sollten es sein. Die Digitalisierung und Nutzung sozialer Medien muss aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden. Hier sei exemplarisch die Sichtweise des Gastes hervorgehoben. 

Es sollte bedacht werden, dass z.B. der "Kunde" Bewerber andere Erwartungen an den social media Auftritt eines Unternehmens hat. Bei dem aktuellen Fachkräftemangel ist Recruiting Marketing um die Bewerber. 

Hotels und Restaurants wurden in der Vergangenheit oftmals auf Grund persönlicher Empfehlungen oder durch Empfehlungen von Reisemittlern ausgewählt. Im Prinzip erfolgt das auch im Internetzeitalter noch so, nur dass der Empfehler oftmals nicht persönlich bekannt ist. Sogenannt USER vertrauen anderen USERN, ohne sie persönlich zu kennen. Somit ist das Image der Betriebe unheimlich wichtig und muss von der Unternehmensleitung und den Mitarbeitern intensiv gepflegt werden.

Im Internet und den sozialen Medien sind Bewertungs- und Vermittlungsplattformen entstanden, bei denen sich die Kommunikation losgelöst von Betrieben oder den Anbietern entwickeln. USER dieser Plattformen tauschen sich untereinander aus oder geben ungefiltert ihre Meinung ab. Somit wird die online Reputation immer wichtiger.

Hier ist Handeln angesagt! 

Die Hotels und Gastronomiebetriebe sollten mindestens wissen, welche Kommentare und Bewertungen über die Betriebe im Netz kursieren (Monitoring). Es sollte auf Kommentare und Bewertungen reagiert werden - oder noch besser: Die Kommunikation und die online Reputation sollte vom Unternehmen gesteuert werden.

Die Branche eignet sich auf Grund der Emotionalität und dem Erlebnisfaktor ideal für die sozialen Medien und die entstandene Art der Kommunikation. 

Die Branche eignet sich ebenfalls ideal für die Digitalisierung der Abläufe und Prozesse. Speziell Plattformen nehmen am Markt teil - ohne eigene Betten oder Küchen zu haben. Allein die Vermittlung ist äußerst lukrativ. Dies wird unterstrichen, da sich Internetriesen wie Google sehr intensiv mit diesem Markt beschäftigt. Als Beispiele seien Google Travel, Google Hotel Ads, Google Flights, etc. genannt.

Nehmen Sie an der Kommunikation teil

Hotels und Gastronomie müssen sich aktiv in den sozialen Medien präsentieren. Dabei  bieten sich die Möglichkeiten, sich weltweit zu präsentieren.

Unternehmen können das Gästeerlebnis aktiv empfehlen. Hierzu können Bilder und Videos ideal genutzt werden. Wichtig ist, alle Bewertungen zu beantworten. Nur so wird dem Gast die gebotene Wertschätzung entgegengebracht.

Das Hotel bzw. das Restaurant sollte immer die Hoheit über die Berichterstattung haben und wissen, was über den jeweiligen Betrieb berichtet und "gesprochen" wird.

Markenaufbau ist die Lösung

Um im internationalen Markt bestehen zu können, ist es für die Betriebe notwendig, die angebotene Qualität sichtbar zu machen!

Gäste buchen bei Marken bzw. bekannten Betrieben - oder über den Preis!

Das Markenbild wird entsprechend der Zielgruppen geprägt und muss im gesamten Unternehmen gelebt werden. 

Die active Hotelmanagement GmbH unterstützt Hotels und Gastronomiebetriebe bei der eindeutigen Positionierung und dem Markenaufbau des Unternehmens. Die Marke eines Betriebes wird nicht nur für die Gästegewinnung und Buchungsentscheidung sondern auch für das Fachkräfte-Recruiting immer wichtiger.

Wie auch Sie neue Gäste und somit mehr Umsatz mit sozialen Medien erreichen und wie Sie Ihre Marke schärfen, zeigen wir Ihnen gerne. Hier gleich Kontakt aufnehmen! 

Anrede*
Vorname*
Nachname*
Firma*
Email*
 

Die fünf größten Fehler einer Hotelwebsite – und wie man sie behebt

Es ist nur die halbe Miete, potentielle Gäste auf Ihre Hotelwebsite zu bringen, wenn es darum geht, direkte Buchungen zu erhalten. Auf der Hotelwebsite müssen Hoteliers  sicherstellen, dass den Besucher die Inhalte derart überzeugen, dass eine Buchung erfolgt. Dieses Benutzererlebnis wird auch als User Experience bezeichnet.

Wir haben im Rahmen unserer Tätigkeit für Hotels eine Vielzahl von Websites analysiert und ausgewertet und dabei festgestellt, dass einige Fehler auf Hotelwebsites immer wieder auftreten. Dabei handelt es sich nicht um technische Fehler, sondern um Dinge, deren Behebung keine technischen Kenntnisse erfordern.

Fehler 1: Zu geringer Fokus auf die Zielgruppe

Unterschiedliche Personen reagieren auf unterschiedliche Nachrichten (Content). Ein Geschäftsmann möchte keinen romantischen Urlaub und eine Familie hat keinen Bezug zu Ihrem Speed-Dating-Abend. Es ist wichtig, eine eindeutige Positionierung zu erarbeiten und zu definieren. Dann wissen Sie, wer Ihre Zielgruppe ist und wen sie ansprechen müssen. In der Folge ist zu prüfen, ob die Informationen auf Ihrer Hotelwebsite zu dieser Zielgruppe passen.

Es mag verlockend sein, möglichst viele Menschen mit vielen und zum Teil unterschiedlichen Inhalten anzusprechen. Dieser unkonzentrierte Ansatz führt nicht zu mehr Buchungen – im Gegenteil. Sie erhalten höhere Conversion-Raten (Verhältnis von Besuchern zu Buchungen), wenn zielgruppenspezifische Inhalte und Erlebnisse präsentiert werden.

Es funktioniert weitaus besser, die Zielgruppe mit präzisen Botschaften zu versorgen, die für diese Zielgruppe spezifisch und relevant sind, als breite Botschaften für „alle“ auszusenden.

Fehler 2: Gäste mit zu viel Text überfordern

Die Menschen sind faul. So werden oft Textpassagen überflogen oder insgesamt übersprungen. Eine Forschungsstudie der Nielson Norman Group ergab, dass Benutzer auf Seiten mit 111 Wörtern nur die Hälfte davon lesen. Auf Seiten mit mehr als 450 Wörtern würden nur 30% von ihnen gelesen. Eine Vielzahl an Lesern wird sogar noch weniger lesen.

Viele Hotels laden ihre Hotelwebsite mit Wörtern voll, die ihren Besuchern nur einen sehr geringen Mehrwert bieten. Daher ist die Optimierung Ihrer Hotelwebsite-Inhalte so wichtig. Verwenden Sie nach Möglichkeit Bilder, Logos und Grafike, um den Punkt, den Sie anstreben, klar darzustellen, und stellen Sie dann sicher, dass alle verbleibenden Absätze nur Informationen enthalten, von denen Sie wissen, dass sie für die Buchung von entscheidender Bedeutung sind. Testen, wiederholen und verbessern Sie Ihre Wörter ständig. „Benutzererfahrung“ ist mehr als nur Website-Struktur und Schaltflächen.

Fehler 3: Die Bedeutung des Titelbildes wird unterschätzt

Hier kann man von den Buchungsplattformen (OTA) nur lernen. In den Hotellisten auf den Homepages der OTA´s befindet sich jeweils ein schönes, unauffälliges Bild, mit dem Benutzer effektiv angezogen werden und das sie animiert, mehr herauszufinden. In vielen Fällen entscheidet dieses einzige Bild
tatsächlich über den Unterschied zwischen dem Gewinn oder Verlust einer Buchung.

Trotzdem behandeln so viele Hotels speziell das Titelbild ihrer Homepage so stiefmütterlich und erkennen oft nicht, wie wichtig Bilder für das eigentliche Schaufenster sind.

Legen Sie besonderen Wert auf die Qualität Ihrer Bilder!

Die Bilder und speziell das Titelbild sind eines der mächtigsten Kommunikationsmittel, die Ihnen zur Verfügung stehen. Welche Nachricht möchten Sie an Ihren Besucher senden? Stellen Sie sicher, dass Ihr Titelbild auf der Hotelwebsite diese Botschaft auf relevante Weise verstärkt. Testen und verbessern Sie Ihre Bilder ständig, um sicherzustellen, dass sie die größtmögliche Wirkung haben.

Fehler 4: Die Benutzerreise ist überfüllt und verwirrend

Der Goldene Pfad, auch als „ideale Benutzerreise“ bekannt, ist die beste (und häufig wahrscheinlichste) Art und Weise, wie Besucher die Aufgabe ausführen, die sie auf Ihrer Website ausführen möchten. In Hotels ist dies in der Regel der Gast, der eine Buchung vornimmt. Im Idealfall sollte dies so einfach wie möglich sein – aber viele Websites sind mit unnötigen Inhalten und übermäßig komplexen Seitenstrukturen angelegt, die den Goldenen Pfad nicht berücksichtigen. Amazon ist ein Paradebeispiel, wie Einfachheit den Kunden zum Kaufen animiert (one-klick-buying).

Im Zweifelsfall vereinfachen Sie Ihre Website. Versetzen Sie sich in die Lage eines neuen Besuchers und notieren Sie sich, welche Seiten und Schritte er durchlaufen muss, um eine endgültige Buchung durchzuführen und eine Buchungsbestätigung erhält. Wenn der Vorgang erheblich komplexer ist als Ihre ideale Buchungsreise (d.h. der Goldene Weg Ihres Hotels), ist es an der Zeit, die Website zu verschlanken.

Fehler 5: Die Website wird nicht auf Fehler getestet regelmäßig optimiert

Jeder der vorherigen Fehler ist einfach zu beheben und führt wahrscheinlich zu erheblichen Änderungen der Conversion-Rate Ihrer Website – aber Ihre Arbeit ist noch nicht beendet.

Das ständige Testen, Anpassen und Verbessern des Buchungsvorgangs auf Ihrer Website ist von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass Ihre Conversion-Rate steigt und neue Gäste bringt.

Als Hotel entwickelt sich Ihr Geschäft und der Markt ständig weiter und steht niemals still. Ihre Website muss dies auch widerspiegeln. Analysieren Sie, wie effektiv Ihre Änderungen sind. Nutzen Sie dazu unterschiedliche Analyseprogramme, fragen Sie Ihre Gäste und beauftragen Sie externe Experten. Somit identifizieren Sie Bereiche auf Ihrer Website, die angepasst werden sollten, um mehr zu verkaufen.

Eine Investition in eine verkaufsstarke Website ist es immer wert.

Wir unterstützen Sie gerne, klicken Sie hier.

 

Buchungsprozess active Hotelmanagement GmbH

Facebook Update wichtige Änderungen im Mai

mit Facebook erfolgreich zum Gipfelstürmer mit der active Hotelmanagement GmbH Facebook ist für Hoteliers und Gastronomen ein wichtiger und interessanter Werbepartner. Regelmäßige Posts und gut aufbereiteten Facebook Ads (Anzeigen) steigern Umsatz und Belegung deutlich und sollten ein fester Bestandteil im Marketing- und Vertriebsmix sein. Das zum Mai 2019 erfolgende Facebook Update bringt wichtige Änderungen speziell für alle, die Facebook Ads nutzen. Reagieren Sie jetzt.

Facebook ist das größte soziale Netzwerk weltweit und lebt vom Austausch und der Interaktion der Mitglieder. Das Ziel von Facebook ist, die Mitglieder möglichst lange auf der Plattform zu halten und hochwertigen Inhalt anzubieten. Die User sollen über die unterschiedlichen Möglichkeiten eine aktive Interaktion betreiben.

Mehr Interaktion

Aktive Interaktion kann durch

  • regelmäßige Posts
  • ein höheres Engagement
  • Videos
  • Live Sessions
  • Live Videos
  • Storys

erfolgen.

Darüber hinaus ist Facebook an hochwertigem Content im Netzwerk interessiert. Facebook mag keinen Spam.

Das Ziel von Facebook ist es, durch das Update zum Mai 2019 die Interaktion auf der Plattform zu steigern, hochwertigeren Content und bessere Werbeanzeigen zu fördern. Dazu wurden die Kennzahlen für Ads angepasst.

Wird Facebook Ads teurer?

Setzen Sie Facebook und Facebook Ads richtig ein und profitieren Sie von den Änderungen. Facebook bietet auf Grund der Größe des Netzwerkes, durch die sehr genaue Zielgruppenansprache und durch die Integration von WhatsApp und Instagram große Möglichkeiten für Hotels und Gastronomie. Dabei sind die zu verwendenden Tools vielfältig. Bei aktiver Anpassung an das update Mai 2019 werden Facebook Ads günstiger und die Frequenz der Ausspielung der Anzeigen steigt.

Was beeinflusst den Erfolg von Facebook Ads?

Der Erfolg von Facebook Werbekampagnen ist von vielen Faktoren abhängig. Als die wichtigsten Faktoren seien an dieser Stelle genannt:

  • die ausgewählte Zielgruppe,
  • die verwendeten Werbemittel,
  • der Veröffentlichungszeitpunkt und
  • die Laufzeit einer Kampagne.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Facebook Posts und Facebook Ads erfolgreich Ihre Leistungen verkaufen.

In unserer Information zum Facebook update Mai 2019 erhalten Sie die wichtigsten Änderungen zum  Updates Mai 2019 und wie Sie davon profitieren können.

Fordern Sie gleich hier unsere aktuelle Information an.

Erfolgreich zum Gipfelstürmer mit der active Hotelmanagement GmbH
active Hotelmanagement GmbH Gipfelstürmer

Messenger-Marketing – jetzt durchstarten

Nutzen Sie jetzt Messenger-Marketing in Ihrem Unternehmen

Durch die weite Verbreitung von Smartphones ändert sich die Kommunikation mit den Gästen schon wieder. MitMessenger-Marketing können sich Hoteliers schnell und direkt mit den Gästen austauschen. Das Messenger-Marketing ist somit eine gute Ergänzung zum bestehenden Marketing Mix und zu social media.

Fast 3 Milliarden Nutzer monatlich

Sogenannte Instant-Messaging-Apps wie z.B. WhatsApp, Facebook Messenger, Snapchat, etc. haben sich in den vergangenen 2 Jahren rasant entwickelt. Die direkte und schnelle Kommunikation läuft den E-Mails den Rang ab. Aktuell haben WhatsApp und Facebook Messenger fast 3 Milliarden aktive Nutzer monatlich.

Automatisierung möglich

Der Einsatz von Messenger-Marketing kann sehr weit automatisiert werden. Durch den Einsatz von sog. Bots werden neue Gäste gewonnen . Kommunikation mit dem Gast ist in Echtzeit  möglich. Speziell durch die Automatisation unterscheidet sich Messenger-Marketing von klassischen Marketing-Methoden. Der Hotelier und seine Mitarbeiter haben mehr Zeit für den wichtigen Gastkontakt, Bots führen in dieser Zeit Routineabläufe aus.

Vielfältige Möglichkeiten

Für die Unternehmen eröffnen sich durch den Einsatz von Messenger-Marketing viele neue Möglichkeiten.

  • Steigerung der Kundenorientierung und -zufriedenheit durch direkte und schnellere Kommunikation
  • Steigerung der Belegung und der Umsätze durch Leadgenerierung
  • Steigerung der Reputation durch aktives Bewertungsmanagement
  • Es warten viele andere Einsatzbereiche, wie z.B. eine Professionalisierung des Beschwerdemanagements
Schneller direkter Kontakt mit dem Gast

Ein Hotel ist der ideale Raum für Messenger-Marketing. Der Gast erhält automatisiert nach der Abreise eine Nachricht mit einem Dank für den Aufenthalt und gleichzeitig die Aufforderung zur Bewertung. Durch die derzeit sehr hohe Öffnungsrate – im Vergleich zum klassischen Newsletter – führt der Gast eine Aktion durch. Das Hotel teilt dem Gast direkt mit, dass der nächste Aufenthalt direkt über den Messenger gebucht werden kann. Reklamationen werden direkt und zügig erfasst und bearbeitet. Somit steigt die Kundenzufriedenheit.

Und das alles rund um die Uhr

Die den hohen Automatisierungsgrad erhält der Gast sofort eine Antwort – auch wenn die Rezeption nicht besetzt ist. Gerade für kleiner Betriebe eignet sich Messenger-Marketing perfekt.

Wir zeigen Ihnen wie – praxisnah und umsetzungsbereit

Erweitern Sie die Kontakt in Ihrer Zielgruppe und profitieren Sie von der hohen Öffnungs- und Klickrate im Messenger-Marketing. Wir zeigen Ihnen in unserer gratis Checkliste, wie Sie den Einstieg in Messenger-Marketing schnell und einfach erreichen. Profitieren Sie jetzt davon.

Steigern Sie Ihre Hotelbuchungen durch online Marketing!

Mit Zielen Eigenvertrieb von Hotels steigern

Die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Eigenvertrieb von Hotelbuchungen mittels online Marketing ist eine klare Zielsetzung. Die online Welt und speziell die unterschiedlichen social-media Kanäle ermöglichen eine sehr genaue Zielgruppenansprache.

Kaum Verkauf beim ersten Besuch
Nachdem im Normalfall weder ein Autokäufer bei seinem ersten Besuch im Autohaus ein Fahrzeug bestellt, so bucht auch ein Besucher der Hotelwebseite nicht direkt beim ersten Besuch. Speziell die Urlaubsbuchung ist für viele Familien die größte gemeinsame Investition im Jahr und wird wohl überlegt.Machen Sie mehr aus Ihren Hotelbuchungen!

Ziele definieren
Für die Nutzung von online Marketing – speziell mit den sozialen Medien – ist es wichtig, dass die Ziele von Kampagnen im Vorfeld definiert werden. Je nach Ziel unterscheiden sich die Kampagnen. Natürlich ist das Hauptziel im Normalfall die Steigerung des Umsatzes bzw. der Belegung.

Möchten Sie die Bekanntheit Ihrer Marke - Ihres Hotels - steigern, möchten Sie neue Kontakte - sogenannte Leads - gewinnen, die Sie in der Folge regelmäßig bespielen, möchten Sie die Besucher Ihrer Homepage zu irgendwelchen Aktionen animieren oder möchten Sie einen direkten Verkauf - eine Buchung - erzeugen?

Hier Checkliste herunterladen!

Mehr Umsatz mit social-media Marketing

Positionierung ist wichtig
Die Grundarbeiten sind aber immer die spitze Positionierung des Betriebes (warum soll der Gast kommen, was ist wirklich einzigartig) und die genaue Definition der Zielgruppe.

In der täglichen Beratungspraxis erleben wir bei vielen Hoteliers eine große Unzufriedenheit mit den Ergebnissen des social-media Marketing mit Facebook, Instagram, Twitter & Co. Zum Teil werden regelmäßig oder unregelmäßig Facebook-Posts erstellt, Blogbeiträge verfasst und veröffentlicht oder Newsletter mit Angeboten versendet. Auf Grund mangelnder Ziele und fehlender Konsequenz werden die erhofften Ergebnisse nicht erreicht.

Webseite optimieren
Die Homepage ist zentraler Bestandteil des Marketings und muss verkaufen.

Wenn nicht 3% der Webseiten Besucher eine Aktion ausführen, besteht Handlungsbedarf!

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer abgestimmten Kampagne Ihre online Marketing Ziele definieren und anschließend realisieren.Nur durch eine abgestimmte Vorgehensweise werden Sie den Eigenvertrieb dauerhaft steigern können. Dadurch vermindern Sie die Abhängigkeit von Buchungsportalen und kostenpflichtigen Vermittlern.So steigern Sie Ihre Hotelbuchungen heute!

Hier Checkliste herunterladen!

Mehr Umsatz mit social-media Marketing

Werden Sie aktiv!
Werden Sie aktiv und nutzen die online Vertriebskanäle und Möglichkeiten, die ohnehin vorhanden sind. Es ist nicht ausreichend, unregelmäßige Newsletter mit Angeboten zu versenden oder hier und da Blogbeiträge zu veröffentlichen. Erfolgreiches social-media Marketing & Vertrieb ist das Ergebnis von Konsequenz, Regelmäßigkeit und einer klaren Strategie.

Die active Hotelmanagement GmbH hat aus der Beratungspraxis mit vielen Betrieben verschiedene Möglichkeiten für erfolgreiches online Marketing und Vertrieb entwickelt. Somit kann der Eigenvertrieb erfolgreich gestärkt werden. Dabei werden in einem ersten Schritt der Status und die Ziele des online Marketings und die Positionierung des Betriebes definiert. Darauf aufbauend können dann individuelle Maßnahmen zur Steigerung der Hotelbelegung und / oder zur Optimierung des Verkaufspreises abgeleitet werden. Schon viele Betriebe haben dies erfolgreich umsetzen können.

Die active Hotelmanagement GmbH hat sich als Unternehmensberatung darauf spezialisiert, Hoteliers und Gastronomen bei der Positionierung und Vermarktung ihrer Leistungen zu unterstützen.Die active Hotelmanagement GmbH wurde 1996 von Susanne und Martin Holzapfel gegründet und verfügt über langjährige operative Erfahrung im Tourismus.

Grafik anklicken Ziele im social -media Marketing

Hier Checkliste herunterladen!

Mehr Umsatz mit social-media Marketing

Ergebnissteigerung im Hotel durch optimierte Preise – aktives Revenue Management ein MUSS

Durch eine regelmäßige Optimierung der Preise wird das Betriebsergebnis bereits bei gleicher Belegung verbessert. Nach Landmann schafft Revenue Management einen Verkauf des richtigen Zimmers an den richtigen Gast zum richtigen Zeitpunkt zum richtigen Preis über den richtigen Verkaufskanal mit der bestmöglichen Provision. Nachdem Landmann diese Aussage bereits 2011 getroffen hat, muss man aus Hotelsicht heute sagen, „zur günstigsten oder ohne Provision“.

Von den Fluggesellschaften übernommen
Gewinnsteigerung
Revenue Management Gewinnsteigerung durch Preisoptimierung

Die Fluggesellschaften haben unter dem Begriff Yield Management bereits in den späten 1970er Jahren erfolgreich begonnen, die Gewinne durch optimierte Preise zu steigern. Die Preise wurden anfänglich überwiegend auf Grund der aktuellen Nachfrage angepasst. Marriott hat als erste Hotelmarke Ende der 1990er Jahre Revenue Management in die Verkaufsstrategie integriert und damit die Gewinne deutlich gesteigert. Auch Last Minute Preise und Happy Houre sind Elemente des Yield- oder Revenue Managements.

Anfänglich erfolgte die optimierte Preisfindung aus vergangenheitsbezogenen Daten wie z.B.  Belegungsdaten, Wetter, Ferien- und Veranstalterinformationen oder durch die Preiskopie der Mitbewerber.

Gästeerlebnis muss stimmig sein

Im Laufe der Zeit wurden immer mehr Parameter in die Optimierung der Preisstruktur übernommen, wie z.B. vergangene Belegungsraten im gleichen Zeitraum, allgemeines Buchungsverhalten der Gäste, die Zielgruppe des Hotels und die Gästestruktur allgemein, Informationen über den Markt und die Region (Veranstaltungen, Ferienzeiten, etc.) und schlussendlich die Gästezufriedenheit allgemein. Bei allen Bewertungskriterien ist die Erfüllung der Gästeerwartungen und die Schaffung eines Gästeerlebnisses der wichtigste Erfolgsfaktor für ein Hotel.

Reveneue Management ist mehr als Preiserhöhung

Revenue Management bedeutet mehr als nur die Preisfestsetzung an einem einzelnen Tag. Erfolgreiches Revenue Management ist das aktive Managen des Preises, der zum jeweiligen Tag verwendeten Buchungskanäle, das aktive Festlegen von Mindestaufenthalten und Stornierungsrestriktionen und vieles mehr.

Qualität sichern – niedriger Preis gleicht keine schlechte Bewertung aus

Modernes Revenue Management integriert heute neben den vielen bereits genannten (Basis)daten vor allem die Nachfragesituation am Markt in der Zukunft. Bereits das rechtzeitige Anpassen der Preise für die Zukunft erhöht das Betriebsergebnis. Ein niedriger Preis kann keine schlechte Bewertung ausgleichen!

Ein besonderer Aspekt der optimierten Preisfindung sind heute Erfüllung der Gästeerwartungen, die Bewertungen und die Reputation des Hotels in den gängigen Bewertungsportalen, bei Google und bei den Buchungsportalen. Die Gäste buchen laut verschiedenen Studien im Normalfall das besser bewertete Hotel – auch wenn es teurer ist bzw. wird die Buchungsentscheidung zu Gunsten des besser bewerteten Betriebes gefällt. Dies zeigt, wie wichtig ein aktives Reputationsmanagement und die regelmäßige Pflege der Bewertungsportale ist. Alle Bewertungen – egal in welchem Medium – müssen zeitnah und professionell bearbeitet werden.

Durch optimierten Preis Gewinn steigern

Eine Optimierung des Verkaufspreises um 5% erhöht das Betriebsergebnis sofort – und das ohne zusätzlichen Aufwand, denn die zu waschende Wäsche ist die Gleiche, der Zimmerreinigungsaufwand ist der Gleiche und die Rezeptionstätigkeit ist ebenfalls die Gleiche. Im Gegenteil – bei aktivem Managen der Preise und Restriktionen können Abläufe vereinfacht und ggf. die Belegung erhöht werden.

Provisionen durch aktives Revenue Management verringern

Durch die zunehmende Digitalisierung sind in den Hotels so viele Daten vorhanden, die – unter Einhaltung der Datenschutzrichtlinien – eine wahre Goldmine für die Hotels sein können. Durch die aktive Verknüpfung der Daten können Vertriebsprozesse und Preise optimiert werden. Dadurch werden sich die Betriebsergebnisse der Hotels steigern und die Kosten für Provisionen reduzieren lassen.

Wir unterstützen Sie bei der Optimierung Ihrer Preisstrategie und bei der aktiven Förderung Ihrer Reputation am Markt. Sprechen Sie uns an und klicken Sie hier für ein erstes kostenloses Beratungsgespräch.

Die active Hotelmanagement GmbH unterstützt seit Jahren Hoteliers in der Optimierung der Preisstrategie, bei Vertriebsaktivitäten und bei der Strukturierung von Prozessen im gesamten Hotel.

Weitere Informationen:

Herr Martin Holzapfel

active Hotelmanagement GmbH

Steingasse 30

83483 Bischofswiesen

Telefon: +49 (0) 86 52/ 98 55 06

info@active-hotelmanagement.com

7 Dinge die Sie jetzt zur Umsetzung der DSGVO im Unternehmen machen MÜSSEN

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) und das aktualisierte Bundesdatenschutzgesetz (BDSG neu) in Kraft. Die EU-Verordnung und das BDSG neu regeln den Umgang mit personenbezogenen Daten. Durch die DSGVO wird eine europaweit einheitliche Vorgangsweise beim Umgang mit personenbezogenen Daten geregelt.

Speziell Hotels erheben, speichern, verarbeiten und nutzen eine große Menge personenbezogene Daten – zum Teil auf Grund gesetzlicher Vorgaben, zum Teil für Marketing- und Vertriebszwecke.

Neben Gästedaten werden Personaldaten und sonstige personenbezogene Daten im zum Teil erheblichen Umfang bearbeitet.

Bis zum 25. Mai 2018 ist es nicht mehr weit – die DSGVO kommt!.

Workshop für mehr Gäste

Nicht alles ist neu, vieles war bereits im bestehenden Datenschutzgesetz geregelt. Allerdings wurde das Thema Datenschutz in vielen Unternehmen lediglich als lästiges Übel wahrgenommen und Abweichungen von den öffentlichen Stellen nur in Ausnahmefällen sanktioniert. Die Strafen waren bisher gering. Dies wird sich mit dem 25.05.2018 ändern.

Sie sollten folgende 7 Dinge kurzfristig prüfen und erledigen:

Nutzen Sie die Chance

Die Einführung der DSGVO ist ein guter Anlass, die vorhandenen Daten im Unternehmen genauer unter die Lupe zu nehmen und den Gästen zu zeigen „Wir nehmen Datenschutz ernst“. Nutzen Sie die Chance, von „Big Data“ zu profitieren – rechtskonform!

Führen Sie eine Bestandsaufnahme durch

Überprüfen Sie, wo in Ihrem Unternehmen personenbezogene Daten vorliegen. Erfahrungsgemäß werden an unterschiedlichen Orten / Abteilungen Daten erhoben, gespeichert und verarbeitet. Überprüfen Sie, wie Sie an die Daten gekommen sind, zu welchem Zweck die Daten erhoben wurden und wer Zugriff auf diese Daten hat. Überprüfen Sie Ihre Website und Ihr Newslettersystem.

Erstellen Sie ein Verarbeitungsverzeichnis

In einem Verarbeitungsverzeichnis werden die Prozesse eingetragen, bei denen personenbezogene Daten verarbeitet werden. Darüber hinaus werden in diesem Verzeichnis die Verantwortlichen, der Zweck der Datenverarbeitung und Beschreibungen zu Datensicherheitsmaßnahmen, etc. erfasst. Dieses Verarbeitungsverzeichnis ist neu und erfordert, dass alle Prozesse im Unternehmen geprüft werden müssen.

Führen sie eine Datenschutz-Folgeabschätzung durch

Sofern ein hohes Risiko für die Rechte und Freiheiten der betroffenen Personen durch die Verarbeitung seiner Daten besteht, muss das Unternehmen eine Datenschutz-Folgeabwägung durchführen. Das Ziel hierbei ist, aufzuzeigen, was gegen dieses Risiko unternommen wird.

Befolgen Sie die Informationspflicht

Die betroffene Person hat das Recht zu hinterfragen, welche Daten über ihn / sie in Ihrem Unternehmen gespeichert wurden (Auskunftsrecht). Darüber hinaus besteht grundsätzlich das Recht auf Löschung der Daten (ggf. durch gesetzliche Vorgaben eingeschränkt).

Schließen Sie einen Auftragsverarbeitungsvertrag

Haben Sie als Unternehmen externe Dienstleister mit der Verarbeitung personenbezogener Daten beauftragt (z.B. Lohnbuchhaltung, Lettershop für Newsletterversand, etc.) müssen Sie mit diesem Dienstleister einen sog. Auftragsverarbeitungsvertrag schließen, der die Art und Weise sowie Löschung der personenbezogenen Daten regelt.

Regeln Sie den Fall einer Data Breach Notification

Sollte es zu einer Datenschutzverletzung wie z.B. Datenverlust durch Diebstahl, Hackerangriff, etc. kommen, sind Sie verpflichtet zum einen die betroffenen Personen und die zuständigen Behörden binnen 72 Stunden zu informieren. Als Ausnahme gilt hier, wenn die Datenschutzverletzung voraussichtlich kein Risiko für die persönlichen Rechte und Freiheiten der Betroffenen bedeutet.

Neben den oben genannten unbedingt zu prüfenden Punkten besteht für einen Hotelbetrieb relativ schnell die Verpflichtung einen Datenschutzbeauftragten zu benennen. Dies kann entweder durch eine interne oder externe Person erfolgen. Prüfen Sie, ob Sie einen Datenschutzbeauftragten benennen müssen.

Die active Hotelmanagement GmbH hat sich auf die operative Umsetzung der Einführung der DSGVO und des BDSG neu in Hotels spezialisiert. Bei Bedarf kann die Funktion einen externen Datenschutzbeauftragten übernommen werden.

Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie bei der Umsetzung der Neuerungen der DSGVO und des BDSG neu – mit Augenmaß und Praxiserfahrung.

Nehmen Sie direkt hier Kontakt mit uns auf!

7 TOP Kennzahlen für E-Mail Marketing

E-Mail MarketingE-Mail Marketing ist ein wichtiger Baustein im Marketing und Vertrieb eines Hotels. Durch diese Form der Kommunikation können Sie interessierte Gäste mit zielgerichteten Informationen und Angeboten versorgen. Die Zeiten der ziellosen Werbung über Newsletter und der reinen Werbemails ohne Nutzen für den Leser sollte vorbei sein. Der Aufbau einer zielgerichteten E-Mail Marketing Kampagne bietet viele Chancen um die Belegung im Hotel zu steigern. Hier können gezielte Angebote und / oder auslastungsschwächere Zeiten bespielt werden. Im Rahmen eines Gäste-Magnet Marketing© der active Hotelmanagement GmbH können neue Gäste gewonnen werden.

Von den Großen lernen

Sogenanntes Lead-Management wird von den großen Playern wie z.B. Amazon perfekt gespielt. Mit dem Gäste-Magnet Marketing© der active Hotelmanagement GmbH gewinnen sie neue Adressen, die Sie in der Folge als Gäste begrüßen können. Hierbei ist E-Mail Marketing ein zentraler Bestandteil.

Eine der Grundlagen für ein erfolgreiches Gäste-Magnet Marketing© ist ein gutes E-Mail Marketing. Für ein erfolgreiches E-Mail Marketing gilt es, einige wenige Kennzahlen zu ermitteln, mit denen Sie den Erfolg der Kampagne messen und optimieren können.

Die 7 TOP Kennzahlen für die erfolgreiche Steuerung Ihrer E-Mail Marketing Kampagne

Menge der versendeten E-Mails

Bounce Rate

Öffnungsrate

Klickrate

Abmelderate

Lesedauer

Conversionrate

Die Menge der versendeten E-Mail ist die erste wichtige Kennzahl. Je mehr qualifizierte E-Mailadressen Sie verwenden, um so höher ist erfahrungsgemäß die Reaktion. Dies setzt voraus, dass die verwendeten Adressen aktuell sind. Bitte beachten Sie die Anforderungen seitens des Datenschutzes (DS-GVO) an die Verwendung von personenbezogener Daten. Achten Sie bitte auch darauf, dass Sie regelmäßig neue Adressen generieren.

Die Bouncerate ist die Kennzahl, wieviel Rückläufer beim Versand erzeugt werden. Vielfach wird die Bouncerate auch mit Absprungrate übersetzt. Anfangs liegt die Bouncerate erfahrungsgemäß höher, sobald der Datenbestand mehrfach bespielt wurde, sinkt die Bouncerate. Sogenannte Softbounce sind Rückläufer, die auf Grund von z.B. Abwesenheitsnotizen nicht erreicht werden konnten. Ja nach verwendetem System werden diese Werte unterschiedlich ermittelt.

Die Öffnungsrate gibt nur einen ungefähren Wert an. Tatsächlich kann die Öffnungsrate an sich nicht gemessen werden. Erst durch die Verwendung  z.B. von Bildern (download) kann die Öffnungsrate ermittelt werden. Bitte hierbei Vorsicht! Vielfach werden Bilder nicht downgeloadet, z.B. bei vielen mobilen Geräten.

Zuverlässiger ist die Klickrate – hierbei wird tatsächlich ermittelt, wie oft geklickt wird. Bei der unique click rate wird von jedem user der Klick auf eine Möglichkeit nur 1x gezählt. Die Klickraten sind erfahrungsgemäß an den ersten Tagen nach der Aussendung am höchsten – aber auch LEser, die z.B. im Urlaub sind, klicken vielleicht noch nach Tagen.

Die Abmelderate gibt an, wie viele Empfänger sich vom Newsletter abmelden. Geben Sie in jedem Newsletter die Möglichkeit zur Abmeldung (Datenschutz!). Es gibt viele Gründe, warum sich Leser abmelden und eine gewisse Anzahl an Abmeldungen ist normal. Sollte die Abmelderate stark steigen, treffen Sie nicht mehr die Erwartungen der Leser oder bieten keinen Nutzen. Hier sind dann Änderungen gefordert.

Die Lesedauer gibt Ihnen einen guten Indikator, wie interessant der Newsletter ist und wie lange sich ein Leser mit Ihrem Newsletter beschäftigt. Ein Newsletter mit vielen Tipps und nutzbaren Informationen wird eine höhere Lesedauer aufweisen, als ein Newsletter, der nur eine Zusammensetzung von Angeboten bietet.

Die conversion rate ist praktisch Ihr Erfolgsmesser. Diese Kennzahl gibt an, wie viele Leser eine weitere Handlung ausgeführt haben, z.B. eine Bestellung oder Buchung ausgelöst haben. Dies setzt natürlich im Newsletter eine klare Handlungsaufforderung (call to action) voraus bzw. überhaupt die Möglichkeit etwas zu tuen.

Die genannten Kennzahlen sollten zu jeder Aussendung ermittelt und ausgewertet werden.

Für weitere Informationen zum Gäste-Magnet Marketing klicken Sie bitte hier.

Durch strukturiertes E-Mail Marketing kann die Belegung im Hotel und auch der realisierte Preis deutlich gesteigert werden. Klicken Sie hier und nehmen mit uns Kontakt auf!

 

Eigenvertrieb durch Social Media steigern!

Die Steigerung des Eigenvertrieb wird für die Hotels eine immer wichtigere Aufgabe werden. Speziell durch die Möglichkeiten der sozialen Medien hat das Hotel die Gelegenheit, international Gäste gezielt anzusprechen.

Neue Medien erfordern neue Strategien

Die Verwendung von neuen Medien erfordert eine grundsätzliche Änderung der Werbestrategien. Bei der Nutzung von sozialen Netzwerken ist die Einbindung der Community ein fester Bestandteil. Es wird nicht erfolgreich sein, die alten Werbegedanken in neue Medien einzubinden.

Aus eben diesem Grund werden derzeit die Chancen des Social Media Marketings unzureichend genutzt. Dabei bieten soziale Medien eine ideale Ergänzung zum klassischen Marketing und Verkauf.

Wie bei den klassischen Marketingstrategien sind auch beim Marketing mit sozialen Medien die Basis-Arbeiten ähnlich:

Ohne eine Definition der Zielgruppen ist eine zielgerichtete Werbung und Verkauf nicht möglich. Nur eine eindeutige Positionierung hilft gerade mittelständischen Betrieben, sich am Markt gegen die Markenhotels durchzusetzen.

Neu bei modernen Marketing- und Vertriebsmethoden ist, dass ein echter Dialog mit den Interessenten oder potentiellen Gästen erfolgt. Hierdurch bietet sich die Chance, eine Kommunikation 24/7 zu starten.

GästeMagnet-Marketing

Die active Hotelmanagement GmbH hat ein Verkaufssystem für Hotels gestartet, das automatisiert neue Gäste gewinnt – das System heißt GästeMagnet-Marketing. Bei diesem System werden bestehende Gästeadressen strukturiert genutzt und neue Gästeadressen speziell aus den Zielgruppen gewonnen. Durch ein automatisiertes System werden diese Kontakte regelmäßig mit relevanten Informationen bedient. Somit entsteht eine enge Kommunikation mit dem potentiellen Gast.

Den Eigenvertrieb steigern

Durch die regelmäßige Kommunikation mit den Kontakten wird eine Gästegemeinschaft aufgebaut und laufend gepflegt. Hierbei ist es sehr wichtig, dass die Marke und das Markenversprechen klar definiert und kommuniziert wird. Dazu müssen die Ziele der Vertriebsstrategie klar definiert sein.

Die Kommunikation in Social Media ist ein Gemisch aus Stammtisch und Tante Emma Laden. 

Stammtisch, weil offen und über alles gesprochen wird und Tante Emma, weil das Hotel bei gutem GästeMagnet-Marketing die Vorlieben der Gäste kennt und passende Angebote anbieten kann.

Nutzen Sie unsere kostenlose Checkliste und Arbeitsblatt, um Ihre Ziele für die Vertriebsaktivitäten in den sozialen Netzwerken zu definieren – einfach hier eintragen!

 

Nur mit einer klaren Zielvorgabe und klarem social selling (= Nutzung der sozialen Kanäle für den Eigenvertrieb) werden Sie mit dem Erfolg zufrieden sein. Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass „Werbung mit sozialen Netzwerken nicht kostet“. Genau hier liegt ein Trugschluss vor. Belanglose Postings oder Postings aus der Retorte, egal ob auf Facebook, Instagram oder Snapchat oder sonstigen sozialen Medien werden auch keinen spürbaren Vertriebseffekt haben.

Die große Chance, die Sie mit GästeMagnet-Marketing haben ist, dass Sie selbst die Themen bestimmen. Somit kann der Eigenvertrieb gestartet werden. Denn auch bei den sozialen Netzwerken gilt, dass sich Qualität auch im Social Media Marketing durchsetzen wird – und hierzu sind Investitionen entweder in Zeit oder Geld erforderlich.

Belegungslöcher schließen

Durch gezieltes Anwenden des GästeMagnet-Marketing der active Hotelmanagement GmbH haben Sie die Möglichkeit, rechtzeitig Zeiten mit geringer Belegung aktiv zu bewerben und automatisiert zu verkaufen. Durch den Einsatz von GästeMagnet-Marketing reduzieren Sie durch einen verstärkten Eigenvertrieb Provisionen für Reisemittler wie Buchungsportale und Reisebüros. Ihre Investitionen in das System ist somit schnell verdient.

Gäste-Magnet-Marketing Eigenvertrieb
active Hotelmanagement GmbH GästeMagnet-Marketing

Die Grafik zeigt symbolhaft, wo die Potentiale zu heben sind!

Sprechen Sie uns an! Wir erarbeiten mit Ihnen Ihre Positionierung mit Social Media und zeigen Ihnen die Vorteile des GästeMagnet-Marketing.